Romexis® Dental PACS
Archivierung und Behandlungsplanung in einer Software

Planmeca Romexis Dental PACS

Als erstes zahnärztliches Bildablage- und Kommunikationssystem (PACS), das Bildarchivierung und Behandlungsplanung in einer einzigen Software ermöglicht, wurde Romexis® Dental PACS speziell für die Anforderungen von zahnärztlichen Gemeinschaftspraxen, Krankenhäusern und Universitäten entwickelt. Als eine geräteunabhängige und sichere Plattform vereinfacht das System die Arbeitsabläufe bei der Bildgebung selbst in komplexen Umgebungen.


Was macht Romexis Dental PACS überlegen?

Im Gegensatz zu anderen PACS ermöglicht Romexis Dental PACS nicht nur die Betrachtung aller 2D- und 3D-Bilder, sondern auch die vollständige Behandlungsplanung in einer Software. Dadurch entfällt der Export von Bildern in eine separate Software zur 3D-Betrachtung oder Behandlungsplanung – was den Aufwand für Installation, Wartung und Erlernen unterschiedlicher Softwarelösungen erheblich reduziert.

Schneller Zugriff auf Bilder

Wenn Sie Bilder direkt vom Planmeca Romexis®-Server öffnen, werden alle Bilder als Miniaturansicht angezeigt werden, sodass Sie einfach und effizient auf das richtige Bild zugreifen können. Alle Bilder können auch als komprimierte DICOM-Dateien übertragen und archiviert werden, was die Zugriffsdauer noch weiter verkürzt.

Kompatibel mit allen Bildgebungsgeräten

Mit Romexis Dental PACS lassen sich Bilder, die mit Röntgengeräten anderer Hersteller aufgenommen wurden, per DICOM-Speicherung archivieren. Der TWAIN-Standard ermöglicht außerdem die direkte 2D-Erfassung. Darüber hinaus können Sie mit der Romexis-Software intraorale Scans im STL-Format aus Fremdsoftware im DICOM-Standardformat archivieren.

Lesen Sie die DICOM-Konformitätserklärung für Planmeca Romexis >>

Eine skalierbare zentrale Datenbank

Die Romexis-Software lässt sich für Bildgebungs-Arbeitsabläufe in unterschiedlichen IT-Umgebungen konfigurieren. Unsere Kunden benutzen die Software erfolgreich sowohl in großen Einzelserver- als auch in synchronisierten Server-to-Server-Umgebungen.